Samstag, 26. November 2011

Die stillste Zeit von allen

Rau streicht Winter über Wangen,
schickt seinen Geruch voraus,
lässt den Windboten die Schwingen
breiten, ihn zu überbringen.

Schon fasst Reif mit Eiskristallen
letzte Blätter zu Juwelen,
breitet Glitzern, feines Funkeln
übers Land, ganz sacht im Dunkeln.

Bald werden leis Flocken fallen,
die Natur in Schlaf zu betten,
um Konturen weich zu malen
für die stillste Zeit
von allen.










.winter-gedicht/schnee-gedicht/advent-gedicht: die amelie ´11
.foto: die amelie `11

Kommentare:

  1. Das ist wunderschön... besonders der Vergleich mit Juwelen! Gerne gelesen!

    Wünsche Dir und Deiner Familie einen schönen !. Advent!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Mi!

    Wie schön, dass du hier bei Bert und mir vorbeiliest! Auch dir einen zauberhaften 1. Advent und eine genussvoll-besinnliche Adventzeit!

    Liebe Grüße von Bert und Amelie

    AntwortenLöschen
  3. Das so was von bezaubernd, eine traumhaft schöne Stimmung in diesem Gedicht!

    still kann so wundervoll sein...


    ganz liebe Grüße
    isabella

    AntwortenLöschen
  4. liebe isabella,

    meinen allerherzlichsten dank für diese schönen zeilen!

    dickes bussi,

    deine amelie

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Berts aktuelle Lieblings-Rollkasten-Bilder-Show: