Mittwoch, 28. September 2011

Herbstbastelei

Endlich ist's wieder so weit!                             
Herbst find ich 'ne tolle Zeit:
Blätter, farbenfroh und bunt,
Nüsse, glänzend, braun und rund,

Äste, Tannenzapfen, Wurzeln,
Beeren, die zu Boden purzeln.
Reich bepackt komm ich nach Haus,
pack dort meine Schätze aus.

Eichelfrüchte werden Köpfe,
deren Hütchen Teller, Näpfe,
Kappen für manch' Zwergenhaupt.
Watte hab ich auch geraubt

(aus dem Bad, für Rauschebärte).
Mama, die sich nicht beschwerte,
gab gleich Klebstoff mit dazu,
Kaffeebohnen für die Schuh.

Noch den Knotenbohrer - dann
fange ich zu basteln an.
Zahnstocher sind Arme, Beine
und aus Wolle flecht ich kleine,

braune Zöpfe, kleb sie dann
auf dem ersten Köpfchen an.
Mit der Schere, schnippeschnapp,
schneid ich allen Röckchen ab

vom Geschenkpapiere-Rest,
den man mir gern überlässt!
Schwarze Augen steck ich dran.
Seh zuletzt mein Werk mir an:

Mama und Kusine Jana,
die hat 'nen Papierpyjama.
Oma - ist doch sonnenklar! -
trägt ihr kurzes, weißes Haar.

Opa, den erkennt man auch:
am Kastanienkugelbauch!
Papa wirkt wie stets - apart -
mit Dreivierfünftagebart.

Eine Eichel kriegt vier Beine,
Streichholzschwanz und Nähgarn-Leine.
Kopf wird eine Haselnuss,
Hundeohrn drauf. Dann ist Schluss!

Mutti malt mit Nagellack
allen rote Bäckchen. Zack!
Seht, da stehn sie, meine Lieben.
Huch - wo bin denn ich geblieben?!




.text: herbst-gedicht/bastel-gedicht/herbstbastel-gedicht: die amelie `11
.bild: "Herbstzeitlose", Anna Lachmann, 1947. In: Mein buntes Jahr.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Berts aktuelle Lieblings-Rollkasten-Bilder-Show: