Montag, 24. Januar 2011

Käfers Winterschlaf

Funkelkrabbelkäferlein,
hast so flinke Beine!
Und dein Panzer glänzt so fein
unterm Sonnenscheine!

Schillerst golden, blau und grün
wie ein Edelstein.
Gräbst dich, wenn die Vögel zieh´n,
tief ins Waldlaub ein.

Doch ich hör dich immer noch
rascheln unter Blättern.
Dann läufst du den Baumstumpf hoch.
Mann, kannst du gut klettern!

Suchst dir flugs ein Rindennest,
um drin warm zu rasten.
Wenn der Herbst den Wald verlässt,
musst auch du lang fasten.

Erst im Frühling, wenn es taut,
reckst du deine Glieder.
Rat mal, wer dann nach dir schaut!
Klar - auch ich komm´ wieder!







.käfer-gedicht/wald-gedicht/natur-gedicht: die amelie, jan. ´11
.foto: die amelie, okt.´10

Kommentare:

  1. Ein freundliches Gedicht! Eine Hommage an die Krabbeldinger- uh, aber ich bin doch eher käferphobisch... :-)

    AntwortenLöschen
  2. käferphobisch, Mi? herrjeh!

    Ich liebe diese tollen Tiere. Wie kleine Edelsteine, die laufen können, sind die. Der Kerl hier schillert ganz besonders toll, find ich. Ich hab den fotografiert und einem Bekannten gezeigt, der Biologie studiert hat, um den Namen dieses achso schönen, phänomenal tollen Käfers zu erfahren, den ich da entdeckt hatte. Er meinte drauf trocken "das ist der "blaue Laufkäfer"".

    Dann sah er mein Gesicht, grinste und meinte: "Na, für dich heißt er Diamantlaufkäfer". Der hat mich verstanden ;-)

    Lieber Gruß,

    die amelie

    AntwortenLöschen
  3. Das ist eine schöne Geschichte :-)

    So habe ich die kleinen Krabbler noch nicht betrachtet- nun, so lange ich sie von Ferne betrachten kann, ist ja auch alles in Ordnung ;-) Aber ich mag sie nicht an mir krabbeln seh´n! Na ja, irgendetwas muss man wohl - phobisieren ;-D

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Berts aktuelle Lieblings-Rollkasten-Bilder-Show: